2018

Minutes zum Turnier in Bruckmühl am 21.Sept 2018

Teilnehmer: Ernst, Didi, Pauli, Roman, Tedi, Johny, Robert, Sigi, Flo, Türli, Litti und Yu

In diesem Jahr war es schon das 19. Turnier in Bruckmühl und im Zuge der Eröffnungsansprache wurde auch schon das 20-Jahr Jubiläum in 2019 beworben. Die Organisation des Turniers war, wie immer, hervorragend. Bedauerlicherweise hatten einige Mannschaften relativ kurzfristig abgesagt, was jedoch den Fun-Faktor in keinster Weise zu kurz kommen ließ.

Die ersten 2 Spiele hatten wir gegen Kohlgrube und Bruckmühl II und, wie schon des Öfteren passiert, war der Start in das Turnier etwas holprig. Jedoch behielten wir eine weiße Weste, da wir kein Tor zuließen.

Hier ist am Rande noch zu erwähnen, das unser Tormann Ernst einen grandiosen Tag erwischt hatte und nicht zu überwinden war. Nach 2 Remis, einigen internen Diskussionen und den nötigen Erfrischungsgetränken konnten wir unser Performance signifikant erhöhen.

Das 3. Spiel war gegen Bruckmühl I und hier konnten wir unsere Qualitäten schon besser zur Geltung bringen – es entstand eine Fraktion Angriff und eine Fraktion Verteidigung. Das meist leere Mittelfeld wurde gekonnt überbrückt und die Verteidigung direkt in den Angriff übergeleitet. Aus unseren doch häufigen Angriffen entstanden 1 Eigentor des Gegners und 1 Siebenmeter.

Das auch Dank künstlerischem Talent von Tedi. Der Strafstoß wurde eiskalt verwandelt und das Spiel 2:0 gewonnen.

Wir mussten bald feststellen, dass zwischen den Spielen wenig Zeit für die essentiellen Erfrischungsgetränke war. Wir hatten meist jeweils nur 1 Spiel, sprich 10min, Pause. Die kurzen Pausen könnten natürlich auch eine Säule unseres Erfolges gewesen sein!

Spiel Nr. 4 war gegen Holzleithen. Und wieder war es Tedi´s künstlerischer Akt, der uns einen Siebenmeter  bescherte. Paul Bernhard trat an und verwandelte souverän. Dieses Spiel trug die Handschrift der Bernhards, den weniger Minuten später war Bruder Robert nicht mehr zu halten – weder von unseren Zurufen „Spiel ab!“ noch vom Gegner. Der Abschluss war dann ein satter Schuss ins lange Eck und zementierte den 2:0 Sieg.

Spiel 5 gegen die spielstarken, jedoch auch heißblütigen, Frankenburger war sehr lange auf Messers Schneide. Der schon erwähnte über-sich-hinaus-wachsende Ernst im Tor war nicht zu überwinden! 3 Minuten vor Schluss gelang uns ein grandioser Spielzug und wieder hatte Tedi seine Beine im Spiel – er war nur noch durch ein Foul zu stoppen und damit bekamen wir Siebenmeter Nr. 3 und die Frankenburger förmlich einen Rotlauf. Um auch Fair zu bleiben – es war ein klares Foul im Strafraum. Sigi trat an, traf als hätte er nie was Anderes getan und besiegelte damit Sieg Nr. 3.

Das letzte Spiel war gegen Frankenmarkt wo wir zwar dominierten, aber leichtsinnig die Chancen vergaben. Es war einem Freistoß und der Schiesskunst des Didi zu verdanken, dass wir mit einem 1:0 vom Platz gingen. Der Gegner denkt wahrscheinlich heute noch darüber nach wie der Ball ins Tor gehen konnte.

Damit hatten wir 2 Unentschieden, unglaublich 4 Siege und einen Tormann mit Null Gegentreffern!

..Daher wurden wir TURNIER SIEGER 2018

Der Erfolg wurde in üblicher Manier am alljährlichen Weinfest in Bruckmühl gebührend gefeiert und alle sind wieder gut nach Hause gekommen – die einen früher und manche etwas später, aber das ist wieder eine andere Geschichte….


Wanderung und Übernachtung in der Eisenau

Am 13. Juli um ca 16:30 haben wir den Aufstieg zur Kienberghütte angetreten. Eine kleine Gruppe um Mandi hat sich etwas frühe des Weges gemacht, da Didi & Klaus zeitlich in Verzug waren und der Rest der Gruppe auf sie warten durfte.

Das Wetter an diesem und nächsten Tag war hervorragend – schöner hätten wir es nicht erwischen können! Mit etwas Verwunderung haben wir im Laufe des Aufstiegs Konditionsmangel bei manch Herren festgestellt, was zu einigen Trinkpausen geführt hat. Diese kleinen Pausen nutzten wir für das Bewundern der schönen Aussicht und der Natur und natürlich einigen Schmähs, da die Truppe während des Aufstiegs eher Wortkarg war. Manche von uns entpuppten sich als wahre „Schwitzer“! Hatte bis dahin nicht gewusst, dass ein Körper in so kurzer Zeit so viel Schweiß aus dem Körper pressen kann.

Nach ca. 1,5 Std haben wir dann doch den Aufstieg gemeistert und nach einer kurzen Erfrischung am Brunnen der Hütte die ersten Runden Bier zu uns genommen, um die verlorene Flüssigkeit dem Körper wieder zuzuführen. Der Aufenthalt war wahrlich kaum zu beschreiben – blauer Himmel, schöne Weiden, grasende Kühe und der Schafberg vor uns. Wie auf den Fotos erkennbar konnte man ohne weiteres auch Oben ohne die Sonne genießen, da auch die Luft zu dieser Zeit noch angenehm warm war. Das Essen um 19h war, wie immer beim Most-Schurl, hervorragend! Der Service hätte etwas jünger und weiblicher sein können, aber ansonsten fehlt uns an Nichts. Aufgrund einiger motivierender Worte des zukünftigen Sektionsleiters an den Hausherren haben wir auch noch 3 (!!) Pfannen Kaiserschmarrn zu einem Spottpreis bekommen. Serviert um Punkt 24:00. Mit vielen Diskussionen und Kartenspielen haben wir den Abend noch draußen und die Nacht drinnen verbracht. Die Schlafphasen bei jedem Einzelnen waren sehr unterschiedlich, aber wir waren alle um ca 8:00 wieder auf und haben das Frühstück gemeinsam zu uns genommen. Um ca. 9:30 haben wir den Abstieg in Angriff genommen und waren dann in ca. 1 Std wieder vollzählig unten.

Glücklicherweise hat es keinerlei Vorfälle gegeben und es sind alle, zwar etwas Müde, aber gut Nachhause gekommen. Zum Abschluss sind Didi, Klaus, Roman , Mandi, Michi P und ich noch in den Attersee und haben das wunderbare Wasser genossen. Das hat den Tag dann so richtig abgerundet!

Dabei waren: Yu, Didi, Klaus, Michi P., Roman, Roland, Mandi, Litti, Gregor, Sigi, Rene und ein Arbeitskollege von Michi.


Radausflug nach Grado

Am Dienstag den 29.5 starteten wir um 7:00Uhr am Bahnhof VB. Mit dem Zug ging´s nach Villach. Ankunft ca. 10:45 Uhr.
Mit dem Rad durch Villach, über den Wurzenpaß (ca. 600hm bei 18% Steigung)(Wahnsinn!) dann nach Kranjska Gora, wo wir uns erste Pause machten.
Bei Regen ging´s dann weiter auf/über den Vrsic Pass (ca. 800hm) Leider Nebel und Regen oben (sau kalt) und noch Meter Hoch Schnee.
Erste Übernachtung in Kobarid nach ca. 120km/1500hm
Zweiter Tag Start bei herrlichem Wetter, der Soca entlang bis zur italienischen Grenze und weiter nach Grado. ca. 110km
Zwei Ruhetage in Grado, mit Strand besuch, Altstadt erkundet und Radausflug in des Naturschutzgebiet.
Retour ging´s mit dem Rad auf dem Alpen Adria Trail über Udine, Palmanova, Tarcento und Tarvis bis Villach, wo es wieder hieß, rein in den Zug und ab nach VB.
Was wieder ca. 200km und 600hm waren.
Kein Patschen, kein Unfall, alles gut gegangen Zwinkerndes Smiley
War wieder ein toller Ausflug, wobei ich mich besonders bei Reini und Rudi bedanken möchte, die mit dem PKW als Begleitfahrzeug fungierten bzw. Gepäcktransport übernommen haben.